Mittwoch, 2. Januar 2019

Sachplan-Entscheid missachtet das Raumplanungsgesetz

Der Bundesrat hat heute entschieden, Chliforst Nord im Sachplan Verkehr als Standort für die neue BLS-Werkstätte festzusetzen. Die IG Riedbach ist vom Entscheid sehr enttäuscht. 


Die raumplanerischen Grundsätze wurden missachtet und die Chance, einen landschaftsschonenden Standort festzulegen, wurde vertan.


Die IG Riedbach ist enttäuscht vom Entscheid des Bundesrats, den Standort Chliforst Nord im Sachplan Verkehr und somit auch im Richtplan des Kantons Bern festzulegen. Der Entscheid missachtet das Raumplanungsgesetz, welches eine Siedlungsentwicklung nach innen fordert. Das muss auch für Infrastrukturprojekte wie die BLS-Werkstatt gelten.

Die Zerstörung einer intakten Grünfläche, welche der Bevölkerung als Naherholungsgebiet dient, scheint für die Behörden die einfachere Lösung zu sein, als von der BLS eine Zusammenarbeit mit der SBB zu fordern. Heutige Werkstattstandorte wie Oberburg und Biel, welche im Perimeter der S-Bahn Bern liegen, wurden beim Sachplanentscheid nicht miteinbezogen. Andere Alternativstandorte in bereits überbauten Gebieten, wie zum Beispiel in Thun, wurden vom Bund nicht geprüft.

Die IG Riedbach ist gegen die Zerstörung der Landschaft im Chliforst Nord. Eine Werkstatt auf der grünen Wiese wird von der ansässigen Bevölkerung nicht akzeptiert. Gegen die Werkstätte werden alle Rechtsmittel ausgeschöpft werden.

Der Verein IG Riedbach wird alles daran setzen, ein Werkstattneubau auf der grünen Wiese in Bern-West zu verhindern. 



Medienmitteilung vom 7. Dezember 2018 IG Riedbach


Keine Kommentare: